Arctic Wild

FABIENNE JANSEN

Meine erste Reise nördlich des Polarkreises war eine Kreuzfahrt zum Nordkap. Vermutlich war es da, als ich vom Polarvirus infiziert worden bin. Mit der Faszination für die vielfältigen Landschaften, unglaublichen Lichtstimmungen und einzigartigen Tiere des hohen Nordens entwickelte sich bei mir auch die Liebe zur Fotografie. Seither ist meine Kamera stets auf allen Reisen dabei.

Gemeinsam mit meinem Ehemann Christoph fotografiere ich als „Arctic Wild“.


My first trip north of the Arctic Circle was a trip to the North Cape. It was probably there, where I have been infected by the “polar virus”. The more we traveled to these spectacular landscapes, enjoyed the unique, soft light and encountered arctic wildlife, the more I grew into photography. For many years, my camera(s) are always taking up the major part of my carry on bags…

Together with my husband, Christoph, I am shooting as “Arctic Wild”.

CHRISTOPH JANSEN

Bereits als Kind knipste ich gerne auf Ferienreisen, wobei das Ergebnis zunächst nur für den Eigengebrauch erträglich war. Auf Reisen in die Polarregionen entwickelte sich das Knipsen bald zum Fotografieren. Die Natur nicht nur im Moment zu geniessen, sondern sie anhand von Fotos immer wieder erleben zu können, ist mein Antrieb, mehrere Kilos an Ausrüstung mitzuschleppen und oft stundenlang in der Kälte auszuharren.

Gemeinsam mit meiner Ehefrau Fabienne fotografiere ich als „Arctic Wild“.


Already as a child, I snapped some photos. However, these were really only for family use. On our arctic expeditions, this picture snapping eventually evolved into taking or even making pictures. Being able to freeze the moment and relive it over and over, is my main motivation for carrying loads of photo gear to these remote regions and to fight the freezing cold for hours…

Together with my wife, Fabienne, I am shooting as “Arctic Wild”.

SIKU

Ich bin Siku, ein kleiner Eisbär und begleite Fabienne und Christoph seit 2014 auf all ihren Reisen. Ich bin von Fabienne komplett von Hand genäht worden. Siku bedeutet in der Sprache der arktischen Urbevölkerung, der Inuit, übrigens „Meereis“. Ich finde, das passt gut zu einem Eisbären und erinnert auch immer daran, dass wir Sorge zu genau diesem Lebensraum tragen müssen. Denn je weniger „Siku“ es gibt, desto weniger Eisbären werden überleben können.


My name is Siku. I am a little polar bear that Fabienne has hand-sewn. I am traveling with Fabienne and Christoph since 2014. Siku ist the Inuktitut word for sea ice. I like this name, because it reminds you to protect the fragile environment in these extreme regions. The less “siku” there is, the more the polar bear population will suffer.